Presse

Zufriedene Gesichter: (von links nach rechts) Lars Kulik, Reinhard van Vlodrop, Helmut Etschenberg, Kerstin Abraham, Andreas Fries, Herbert Küpper, Marcel Philipp, Ulrich Reuter, Guido Schöddert, Wolfgang Spelthahn, Dirk Ermlich, Pierre Vincent, Wilfried Kohl
Zufriedene Gesichter: (von links nach rechts) Lars Kulik, Reinhard van Vlodrop, Helmut Etschenberg, Kerstin Abraham, Andreas Fries, Herbert Küpper, Marcel Philipp, Ulrich Reuter, Guido Schöddert, Wolfgang Spelthahn, Dirk Ermlich, Pierre Vincent, Wilfried Kohl

24. Mai 2017
Entsorgungssicherheit in der Region:
Die Zukunft der MVA Weisweiler ist gesichert

Der Monat April war ein wichtiger für die Müllverbrennungsanlage Weisweiler. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen zwischen MVA Weisweiler, EGN Entsorgungsgesellschaft Niederrhein, Stadtwerke Krefeld, AWA Entsorgung, RWE Power und dem Zweckverband Entsorgungsregion West wurde am 7. April die Zusammenarbeitsvereinbarung durch die Unterschriften der Verantwortlichen besiegelt. Die Zukunft der MVA Weisweiler steht somit auf einer soliden Basis und ist bis 2030 gesichert.

Bei den Verhandlungen standen die Ziele „Versorgungssicherheit in der Region“ und „Gebührenstabilität für die Bürger durch Senkung der Verbrennungskosten“ immer im Vordergrund. Ab 2021 steht den beiden Gesellschaftern AWA Entsorgung und EGN jeweils die Hälfte der Verbrennungskapazität zur Verfügung. Ab dann gilt ein Festpreis für die Verbrennung der kommunalen Müllmengen, der auch deutlich günstiger sein wird als die bisherige Preisbasis. Durch die Festpreisregelung und entfallene Finanzierungskosten werden die Bürgerinnen und Bürger der Region entlastet.

Weiteres Einsparpotential liegt in der neuen Struktur der technischen Betriebsführung der MVA Weisweiler. Ab 2021 wird am Standort eigenes Personal eingesetzt. Die Zusammenarbeit mit dem RWE Kraftwerk Weisweiler bleibt durch die technische Anbindung von Teilen der Infrastruktur und Energieerzeugung, die Gestellung von Wartungs- und Servicepersonal sowie der Werksfeuerwehr bestehen. „Damit bleibt RWE für weitere fast anderthalb Jahrzehnte ein verlässlicher Partner der MVA und damit auch der Aachener Region“, freut sich Lars Kulik, Vorstandsmitglied der RWE Power AG, über den Vertragsabschluss.

Der MVA-Aufsichtsratsvorsitzende Städteregionsrat Helmut Etschenberg und seine Stellvertreterin Kerstin Abraham, Vorstand der Stadtwerke Krefeld, zeigen sich über die neugeregelte Zusammenarbeit erfreut: „Wir sind davon überzeugt, für viele Jahre sichere Arbeitsplätze in der Region geschaffen zu haben.“